DHL: Trojanisches Mailing

DHL Trojanisches Mailing

Jung von Matt/Neckar und DHL zeigen uns, wie UPS, TNT und DPD unfreiwillig und ahnungslos für DHL warben. Im Rennen um die schnellste Lieferung von Paketen sind fast alle Mittel und Wege erlaubt.

Ganz in alter Jung von Matt Tradition hat die Stuttgarter Agentur nun ein trojanisches Mailing bei der Konkurrenz aufgegeben. Die zunächst völlig unauffälligen Pakete wurden mit Thermofolie abgeklebt und bis unter den Gefrierpunkt abgekühlt. So holte die Konkurrenz ein schwarzes Paket ab, dass sich bei Plusgraden verwandelte. Und zwar in ein schön großes gelbes Paket mit folgender frecher Aufschrift:

DHL is faster.

Client: DHL
Advertising Agency: Jung von Matt/Neckar, Stuttgart, Germany
Creative Director: Holger Oehrlich, Philipp Barth
Art Director: Raphaela Sigg
Copywriter: Kai Schmelzle, Jan-Erik Scheibner
Director: Tim Steffan
Camera: Till Beckert
Released: January 2014

  • Pingback: DHL: Trojanisches Mailing - Gute Werbung | Werb...()

  • Pingback: DHL: Trojanisches Mailing - Gute Werbung | Just...()

  • Phil Einbierdicker

    Grundsätzlich geile Idee, jedoch finde ich es sehr scheisse, die Paketboten unter “nicht leicht zu findenden Adressen” “im Stadtzentrum” so als Schlepper zu exponieren und leiden zu lassen.
    Die werden nun mal leider nach der Anzahl der ausgelieferten Pakete bezahlt. Und da ist DHL nicht gerade weit über Tarif mit ihren eigenen Löhnen.
    Daher eigentlich ne glatte 5 für unsoziale Werbung.

  • Ad of the Week (KW 8)